Eines von vier importierten Produkten entspricht nicht REACH und CLP

Der Bericht über das Pilotprojekt zur Zusammenarbeit mit dem Zoll bei der Durchsetzung der REACH-Beschränkungen und der CLP-Kennzeichnung wurde soeben veröffentlicht.

Dieses Pilotprojekt des ECHA-Durchsetzungsforums zur Überprüfung von Produktimporten in die EU hat ergeben, dass 23 % der inspizierten Produkte nicht mit REACH und CLP konform waren. Einige Importe enthielten illegale Mengen an gefährlichen Stoffen, die in der EU beschränkt sind, während andere falsche Gefahrenkennzeichnungen aufwiesen, die ihre sichere Verwendung gefährden und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger gefährden könnten, wenn sie auf den Markt kommen.

Eines der Ziele dieses Projekts bestand auch darin, zu bewerten, wie die Zusammenarbeit zwischen REACH/CLP-Durchsetzung und Zollbehörden in der Praxis funktioniert hat. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Behörden gibt und dass die häufigste Arbeitsmethode während des Projekts gemeinsame Kontrollen durch Zoll- und REACH/CLP-Inspektoren waren.

Weitere Informationen finden Sie in der ECHA-Pressemitteilung.