Im Februar 2020 zog sich das Vereinigte Königreich (UK) mit einer effektiven Übergangsperiode bis zum 31. Dezember 2020 aus der Europäischen Union (EU) zurück. Während dieser Übergangszeit gilt die EU-Chemikaliengesetzgebung, zu der REACH, CLP (aber auch BPR und PIC) gehören, im Vereinigten Königreich weiterhin.

Ab 1. Januar 2021 gilt das Vereinigte Königreich als Drittland mit einer unabhängigen Chemikaliengesetzgebung. Daher müssen die Unternehmen in Luxemburg prüfen, ob sie von der Trennung Großbritanniens von der EU betroffen sein werden. Allgemeiner gesagt, wenn Ihr Unternehmen in Luxemburg oder in einem der übrigen Länder der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ansässig ist, gelten für Sie weiterhin die Rechtsvorschriften und Verpflichtungen der EU. Wenn Sie jedoch Geschäftspartner im Vereinigten Königreich haben, müssen diese ihren Betrieb an die neue britische Chemikaliengesetzgebung anpassen, und Ihr Unternehmen wird möglicherweise eine neue Rolle im Rahmen der EU-Gesetzgebung übernehmen müssen.

Außerdem wurde im November 2020 das Protokoll über Irland und Nordirland veröffentlicht.  Für in Nordirland ansässige Unternehmen gelten REACH und CLP (aber auch die BPR-, PIC- und POP-Verordnungen) nach dem Ende der Übergangszeit weiterhin für diese Unternehmen.  Daher wird dies die derzeitigen Verpflichtungen für EU-Unternehmen, die Geschäftspartner in Nordirland haben, nicht beeinträchtigen.

Die folgenden Informationen erläutern die Auswirkungen auf die Registrierung, die Zulassung und das CLP für die Unternehmen und die nachgeschalteten Anwender in Luxemburg/EU nach dem Ende der Übergangsfrist.

  • Mit dem Ende der Übergangsfrist darf ein Stoff, der nicht mehr nach REACH registriert ist, ohne vorherige Neuregistrierung nicht mehr in Mengen von 1 Tonne oder mehr pro Jahr aus dem Vereinigten Königreich nach Luxemburg/EU importiert werden.
  • Unternehmen mit Sitz in Luxemburg/EU: Wenn Sie Chemikalien von Unternehmen/Lieferanten mit Sitz im Vereinigten Königreich liefern, um eine gültige Registrierung für Ihre Chemikalien zu erhalten, haben Sie eine der folgenden Möglichkeiten:
    • Wenn Sie sich auf eine Stoffregistrierung verlassen, die von einem im Vereinigten Königreich basierten Unternehmen unter REACH durchgeführt wird, sollten Sie überprüfen, ob das im Vereinigten Königreich basierte Unternehmen nach dem Ende der Übergangszeit einen Einzelvertreter mit Sitz in einem der EU- oder EWR-Länder ernannt hat. Alternativ ist Ihr in Luxemburg basierten Unternehmen, das Chemikalien von dem im Vereinigten Königreich basierten Unternehmen kauft, verpflichtet, den Stoff als Importeur zu registrieren.
    • Wenn Sie Chemikalien über einen in Großbritannien ansässigen Lieferanten von Chemikalien liefern, der derzeit Chemikalien von außerhalb der EU/EWR importiert, haben diese die Möglichkeit, ihre Importtätigkeit in die EU oder den EWR zu verlagern. Oder Ihr in Luxemburg/EU ansässiges Unternehmen, das diesen Stoff weiterhin von außerhalb der EU/EWR liefern möchte, ist verpflichtet, den Stoff als EU-Importeur zu registrieren.
  • Für den einzigen Vertreter, der im Vereinigten Königreich basiert ist und der ein Nicht-EU-Unternehmen repräsentiert, ist es erforderlich, dass dieses Nicht-EU-Unternehmen vor Ablauf der Übergangsfrist einen neuen einzigen Vertreter mit Sitz innerhalb der EU/EWR ernennt und die ECHA benachrichtigt.
  • Nachgeschaltete Anwender in Luxemburg/EU: Wenn Sie ein nachgeschalteter Anwender in Luxemburg/EU sind, sollten Sie beurteilen, ob der verwendete Stoff auch nach Ablauf der Übergangsfrist von einem in der EU ansässigen Registranten registriert wird und ob seine Verwendungen von der Registrierung abgedeckt sind. Ist dies nicht der Fall, sollte dies der nachgeschaltete Anwender in Luxemburg/EU tun:
    • sich mit dem britischen Registranten in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass er plant, einen Alleinvertreter zu benennen;
    • die Lieferkette entsprechend anpassen (d.h. einen alternativen Lieferanten identifizieren) und, falls die nachgeschaltete(n) Verwendung(en) nicht unterstützt wird (werden), diese zusammen mit einem Stoffsicherheitsbericht des nachgeschalteten Anwenders melden; oder
    • Registrieren Sie den Stoff in der Funktion des Importeurs oder des einzigen vom britischen Registranten benannten Vertreters.
  • REACH-Zulassungen, die britischen Lieferanten erteilt wurden, werden nach der Übergangszeit nicht mehr existieren. Infolgedessen werden in Luxemburg/EU ansässige Unternehmen, die sich auf solche Zulassungen stützen, Lieferanten mit gültigen Zulassungen in Luxemburg/EU/EWR finden oder selbst neue Zulassungen beantragen müssen.
  • Wenn Sie ein nachgeschalteter Anwender in Luxemburg/EU eines zugelassenen Stoffes eines im Vereinigten Königreich basierten Zulassungsinhabers/Antragstellers sind, haben Sie die folgenden Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihr Stoff am Ende der Übergangszeit über eine gültige Zulassung verfügt:
    • Sie können einen Antrag stellen und selbst Zulassungsinhaber des Stoffes werden;
    • Im Vereinigten Königreich basierte Alleinvertreter können ihre Zulassung oder ihren anhängigen Zulassungsantrag auf einen neuen Alleinvertreter mit Sitz in Luxemburg/EU/EWR übertragen, der von dem nicht in der EU ansässigen Hersteller ernannt wird. Bitte beachten Sie jedoch, dass Importeure mit Sitz im Vereinigten Königreich ihre Zulassung nicht auf einen Alleinvertreter in der EU/EWR übertragen können.

Wenn Sie (als luxemburgisches Unternehmen mit Sitz in Luxemburg/EU) Gemische/Stoffe aus dem Vereinigten Königreich nach Luxemburg/EU importieren möchten, müssen Sie ab dem Ende der Übergangsfrist die CLP-Verordnung der EU einhalten und daher Folgendes beachten:

  • Einstufung und Kennzeichnung: Sie müssen ihren Stoff/ihr Produkt gemäß den Bestimmungen der CLP-Verordnung einstufen, kennzeichnen und verpacken: o Einstufung und Kennzeichnung: Sie müssen ihren Stoff/ihr Produkt gemäß den Bestimmungen der CLP-Verordnung einstufen, kennzeichnen und verpacken. Sie müssen sich auch über jede Anpassung an den technischen Fortschritt (ATP) auf dem Laufenden halten, mit der die Europäische Kommission die spezifischen Einstufungs- und Kennzeichnungsverpflichtungen aktualisiert.
  • Meldung an das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis:  Ein in der EU ansässiger Importeur wird die Verpflichtung haben, die Einstufungs- und Kennzeichnungsmeldungen bei der ECHA einzureichen. Dies gilt für Stoffe, die als solche oder in Gemischen oberhalb der Konzentrationsgrenzen exportiert werden, die eine Einstufung auslösen.
  • Meldung an das Giftnotrufzentrum: Importeure mit Sitz in der EU müssen ebenfalls sicherstellen, dass die Gemische vor dem Inverkehrbringen in der EU ordnungsgemäß bei den Giftinformationszentrum in den betreffenden Mitgliedstaaten angemeldet werden.

Bereit für Brexit?